Japanische Teezeremonie im Bernischen Historischen Museum

Vorführung der japanischen Teezeremonie

 

In Zusammenarbeit mit dem Bernischen Historischen Museum organisierte die Japanische Botschaft am Sonntag, 17. Juni 2018, in den Räumlichkeiten der Dauerausstellung der Japansammlung des Museums zwei Teezeremonien.

Das Bernische Historische Museum verfügt über eine eindrückliche Japansammlung bestehend aus wertvollen Objekten, zu denen Lackarbeiten, Schwerter oder eine Daimyo-Rüstung, aber auch ein Nachbau eines japanischen Teezimmers zählen. Auf den gemeinsamen Wunsch des Bernischen Historischen Museums und der Japanischen Botschaft konnte eine konstrukive Zusammenarbeit verwirklicht werden, und dem Teezimmer im Museum wurde wieder neues Leben eingehaucht. Die zwei Teezeremonien wurden durch Teemeisterin Yamada-Straub mit zwei Assistentinnen durchgeführt. Im Rahmen der Demonstrationen hat sie auch ausführliche Erklärungen zum Weg des Tees gegeben. Beide Vorführungen waren komplett ausgebucht und fanden grossen Anklang unter den teilnehmenden Gästen, die selber in den Genuss einer Schale Matcha-Tee und eines japanischen Teegebäcks kamen.

Die nächsten Teezeremonien sind im Herbst geplant und werden vom Bernischen Historischen Museuem, wie auch von der Japanischen Botschaft wieder im Voraus angekündigt.

 

 

Begrüssung von Seiten des Museums durch Dr. von Stockhausen, Kurator Ethnografie – Altägypten, Asien, Europa, Ozeanien

Begrüssung von Seiten der Japanischen Botschaft durch Herr Shimogaite, Direktor des Japanischen Informations- und Kulturzentrums

 

 

Teemeisterin Yamada-Straub führt die Besucher in die Teezeremonie ein