150 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz

Liebe Besucher der Homepage zum Jubiläum „150 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz“

 

Im Jahr 2014 feiern die Schweiz und Japan das 150. Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen. Vor 150 Jahren befand sich Japan in der Bakumatsu-Periode, am Ende des Tokugawa-Shogunats. Die Schweiz, die damals ihren Neubeginn als Bundesstaat aufgenommen hatte, erfuhr von der Öffnung Japans und entsandte eine Delegation dorthin, um Handelsbeziehungen zu knüpfen. Daraufhin wurde ein Freundschafts- und Handelsvertrag abgeschlossen und diplomatische Beziehungen wurden aufgenommen. Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben seither ohne Unterbruch fortbestanden und sich stets positiv weiterentwickelt.

Japan verfügt über eine einzigartige Kultur, die auf einer langen Geschichte beruht, und über eine von seinen Gebirgen bis hin zum Meer äusserst vielfältige und reichhaltige Natur. Ausserdem besitzt Japan eine Fülle von Touristenattraktionen, die anderen Ländern in nichts nachstehen. Bedauerlicherweise ist dies aber im Ausland nur wenig bekannt. Gegenwärtig zählt Japan jährlich ca. 15‘000 Besucher aus der Schweiz. Ich wünsche mir, dass noch viel, viel mehr Gäste Japan besuchen und dass diese noch mehr Orte besichtigen und unser Land noch besser verstehen lernen.

Umgekehrt denke ich, dass auch Japan die Schweiz noch besser verstehen lernen muss. Jährlich besuchen ca. 300‘000 japanische Touristen die Schweiz. Viele Japaner bewundern die grossartige Natur, die Berge, Wälder und Seen, die sich über das ganze Land erstrecken. Sie sind von deren Pracht fasziniert und kehren mit Eindrücken von der Schweiz als schönes und sauberes Land zurück. Jedoch verfolgt die Schweiz auch eine einzigartige Diplomatie. Sie hat während vielen Jahren ihre Neutralität bewahrt und ist trotz ihrer Lage im Herzen Europas nicht Mitglied der EU. Die Schweiz hat zwar wertvolle Touristenattraktionen, verfügt aber nur über wenig natürliche Rohstoffe und musste stets genau überlegen, wie sie in der internationalen Gemeinschaft als rohstoffarmes Land, gleich wie Japan, überleben kann. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Schweiz ein Land, das für Japan sehr lehrreich sein kann, und ich denke, dass ein Studium dieser Aspekte auch das Verständnis gegenüber der Schweiz noch weiter vertiefen kann.

In den letzten Jahren wurden zwischen Japan und der Schweiz das Abkommen über den Freihandel und die Wirtschaftliche Partnerschaft, das Abkommen über soziale Sicherheit sowie das Steuerabkommen abgeschlossen, und damit die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder weiter vertieft. Aktuell leben in der Schweiz ca. 9‘300 Japaner. Unter Berücksichtigung der Einwohnerzahlen der einzelnen Länder entspricht dies einer der höchsten Dichten an im Ausland lebenden Japanern in Europa. Unter anderem aus dieser Tatsache heraus lässt sich gut verstehen, wie eng die Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz sind.

Im Jahr 2014 werden in Zusammenarbeit von Japanern und Schweizern in beiden Ländern zahlreiche Jubiläumsveranstaltungen durchgeführt. Auch die Japanische Botschaft bemüht sich mit allen Kräften darum, die bis anhin aufgebauten freundschaftlichen Beziehungen weiter zu vertiefen und Zusammenarbeiten zu fördern. Ich möchte mich dafür einsetzen, weiterhin das Verständnis von Ihnen allen zu bekommen, unsere Kräfte stärker zu vereinen und die Förderung der freundschaftlichen Bande zwischen beiden Ländern voranzutreiben.

Ryuhei Maeda
Botschafter von Japan in der Schweiz